Basteltipps

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 - 18 Uhr             Samstag 10 - 14 Uhr

 

 

Puzzle


Benötigt wird ein Blanko-Puzzle, Bunt-/Filzstifte o.ä. und los gehts.

 

Pinwand

Beim Herstellen dieser Pinwand braucht man etwas Zeit und Fantasie.
Dafür kann man hier aber auch vieles an Resten, und was so da ist, verwenden.
Ich habe eine Holzplatte genommen und darauf teilweise eine dicke Moosgummiplatte geklebt, darauf dann einen dickeren rosa Filz, den ich mit einem Gummiband umspannt habe.
Oben habe ich Kork geklebt,damit Steckpins verwendet werden können.
Daneben fand eine ausrangierte Spiegelfliese Platz, auf die ich zwei Holzklammern klebte.
                                                                                          (Hier hat sich unsere Holzdecke beim Fotografieren gespiegelt, also nicht wundern!) Oben rechts habe ich mit Magnetfarbe, die ich anschließend mit Acrylfarbe übermalte, einen Magnetpinbereich geschaffen. Auch die Magnete habe ich mit Fimo selbstjemacht.

 

 

Kuscheltiere häkeln oder stricken

Immer wieder ein Trend, denn Stofftiere kaufen kann jeder! Hier geht der Spaß schon beim Handarbeiten los. Und so schwierig ist es mit den richtigen Anleitungen gar nicht. Nur Mut!

 

Seifengießen

Die Seife selber machen – das ist doch mal was anderes. Selbstjemachte Seife ist nicht nur attraktiv in der eigenen Seifenschale, sondern auch hervorragend als kleines Geschenk oder Mitbringsel geeignet.
Wunderbar können Sie Ihre persönliche Seife in Duft, Farbe und Form dem jeweiligen Anlass oder Badezimmer anpassen.
Doch wie wird’s gemacht? Sie brauchen zunächst erst mal Rohseife. Das ist meistens weiße oder transparente Glycerinseife.
Bei uns bekommen Sie sie aus natürlichen, rein pflanzlichen Rohstoffen. Sie ist besonders hautfreundlich und natürlich noch ohne Duftstoffe.
Und keine Sorge: für die Herstellung dieser Seife wurden auch keine Tierversuche durchgeführt.
Diese Glycerinseife muß jetzt geschmolzen werden, damit sie flüssig ist. Am einfachsten funktioniert dies entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle.
Füllen Sie die Seife in ein mikrowellengeeignetes Glas und ab in die Mikrowelle.
Ist die Seife im Glas flüssig, geben Sie nach Belieben spezielle Farbe (bei uns erhältlich) und natürlich einen schönen Duft dazu.
Denn Seife, die nicht gut riecht, will doch niemand, oder?! Rühren Sie die flüssige, jetzt wohlriechende Seife mit einem Löffel o.ä. vorsichtig um und gießen Sie sie anschließend in eine entsprechende Gießform. Jetzt lassen Sie die Seife einfach auskühlen und somit aushärten.
Je nach Größe der Seifenform dauert dies zwischen 1- 3 Stunden. Nach dem Aushärten der Seife lösen Sie das Seifenstück mit vorsichtigem Fingerdruck aus der Form heraus, schneiden eventuelle Überstände noch ab und fertig ist Ihre selbstjemachte Seife.
Tipp: Sie können in Seife auch wunderbar kleine Dinge eingießen, wie z.B. Geldmünzen. Der Beschenkte wird sich nun noch lieber mit Ihrer Seife die Hände waschen!
Bitte beachten Sie: - Seife kann überkochen, von daher bitte genauestens den Schmelzvorgang kontrollieren! Meistens reicht eine halbe Minute in der Mikrowelle.
- Lassen Sie die heiße, flüssige Seife vor dem Gießen in die Form etwas abkühlen, damit die Form keinen Schaden nimmt.
- Achten Sie auf Ihre Hände und vor allen Dingen auf die Hände Ihrer Kinder, denn hier besteht Verbrühungsgefahr!
Probieren Sie es doch einfach mal aus.
Seife selber machen macht nämlich irre viel Spaß und sollten Fragen auftauchen, haben Sie ja immer noch uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Abformmassen

Wahrscheinlich haben Sie auch schon mal Gipsabdrücke gefertigt oder einfache Gießformen mit entsprechender Gießmasse befüllt, Figuren erhalten, diese bemalt usw. Aber haben Sie nicht auch mal Lust, mehr als einfach nur vorgegebene Formen zu gießen? Es ist nicht so schwer wie Sie vielleicht denken.
Es ist wie bei vielen Dingen: gewusst wie.
Und deshalb werden wir Ihnen hier ein bisschen weiterhelfen.
Fangen wir mal gleich mit einer sehr reizvollen Abformmasse an: Quickform von hobby time bzw. easyform von efco.
Es handelt sich hier um eine einfache und ergiebige Formbaumasse, die mit Wasser angemischt wird. Sie besteht aus natürlichen Stoffen, ist ungiftig und hautfreundlich und somit auch für Kinder geeignet. Quickform trocknet innerhalb weniger Minuten durch und formt sehr detailliert und genau ab.
Sie ist somit eine sehr gut geeignete Abformmasse, um Formen von Körperteilen herzustellen, die anschließend mit Gießmasse,
z.B. Ceramofix oder Gießharz ausgegossen werden können.
Besonders beliebt ist es, die Händchen oder kleinen Füße des Nachwuchses abzuformen.
Da Quickform schnell durchtrocknet, wird hier die Geduld des kleinen Erdenbürgers nicht so sehr strapaziert. Und da die Masse auch angenehm auf der Haut ist, keine nennenswerte Wärme beim Trocknen entwickelt und eben aus natürlichen Stoffen besteht, muß sich niemand sorgen.
Und da auch die Handhabung dieser Abformmasse kinderleicht ist, kann wirklich jede und jeder sich die bleibenden Erinnerungen schaffen.
Es gibt sogar schon Sets, in denen alles enthalten ist: die Abformmasse, Gießmasse, Abformbeutel, Holzpodest oder Rahmen und natürlich eine illustrierte Anleitung.
Für alle Gieß- und Abformmassen gilt:           Die Luft ist hier nicht unbedingt ein Freund!
Bitte bedenken Sie beim Herstellen von Negativformen, dass die Luft beim Gießen immer entweichen können muß. Das heißt je nach Form müssen an bestimmten Stellen dünne Schächte gebohrt werden, durch die beim Einfüllen der Masse in die Form die Luft aus der Form entweichen kann.
Wird die Form lediglich von unten nach oben befüllt, reicht es aus, wenn die Gießöffnung groß genug ist. Dann aber bitte immer noch mal nach dem Füllen gegenklopfen, damit Luftblasen besser nach oben entweichen können.
Ist Ihre Form in einer Gestalt, dass Gießmasse erst nach unten fließt und stellenweise wieder nach oben, braucht Ihre Form eben an diesen wieder nach oben steigenden Bereichen einen dünnen Schacht. So kann die Luft entweichen. Kann die Luft nicht durch einen Schacht nach draußen, schließen Sie die Luft in Ihrer Form ein.
Dies hat zur Folge, dass an diesen Stellen keine Gießmasse die Form füllt und so Ihr Produkt unvollständig bleibt.
Und das ist wohl nicht das Ziel. Also immer dran denken: die Luft braucht einen Weg.

 

Filzen

Ein traditionsreiches Handwerk wird neu entdeckt. Jahrtausende lang filzten Menschen Wolle zu Kleidungsstücken, Schuhen und Gebrauchsgegenständen. Jetzt wird die Technik des Nassfilzens neu entdeckt, nunmehr als Hobby und ergänzt um die Technik des Nadelfilzens.

Im Unterschied zum Nassfilzen benötigt man beim Filzen mit der Nadel eigentlich nur zwei Utensilien.: -eine gute Filzunterlage und natürlich eine spezielle Filznadel.- Das macht dieses Hobby noch attraktiver, denn dieses Zubehör ist weder teuer noch platzintensiv. Zum Filzen selbst eignet sich Schafwolle am besten.
Es gibt die unterschiedlichsten Sorten, wobei Sie bei uns bereits kardierte(gekämmte) und eingefärbte Schurwolle, auch Märchenwolle genannt, erhalten.
Mit dieser Wolle können Sie gleich loslegen. Egal ob nass oder mit der Nadel, diese Wolle eignet sich hervorragend zum Filzen.
Ob Sie sich Schmuck, Kuscheltierchen, Haargummies, Hausschuhe oder Taschen filzen möchten, bleibt völlig Ihnen und Ihrem Geschmack überlassen, denn möglich ist alles. Schauen Sie doch mal in das eine oder andere Buch über das Filzen und lassen Sie sich inspizieren.

Also wie sieht´s aus:              heute schon gefilzt?

 

Schüttelkarten

Selbstjemachte Karten sind ja sowieso im Trend, aber Schüttelkarten verschenkt nun wirklich nicht jeder. Hier zeigen wir Ihnen, wies gemacht wird:
1. Markieren Sie auf einer Karte die Felder, die Sie ausschneiden möchten.

 

 

2.Schneiden Sie diese dann entweder mit einer Schere, einem Cutter oder dem Shape Cutter von Fiskars aus.

 

 

3. Jetzt wird eine dünne Mobilefolie auf die Innenseite der Karte geklebt, dass die ausgeschnittenen Felder auf der Karte bedeckt sind. Wenn Sie hier den Fixogum Kleber von Marabu benutzen, können Sie die übergetretene Klebe rückstandslos wegrubbeln. So ist ein sauberes Kleben gewährleistet!

 

 

4. Schneiden Sie sich nun das Hintergrundpapier zurecht. Hier kann alles genommen werden was Ihnen gefällt.
Natürlich auch Fotos

 

 

5. Sie benötigen ein Abstandsklebeband, dass Sie um die oder den ausgeschnittenen Rahmen kleben. Dieses Band klebt doppelseitig, ziehen Sie aber bitte noch nicht die obere Papierschicht des Bandes ab, da Ihnen sonst die "Füllung" auf dem Band klebt und nicht in die Karte fällt.

 

 

6. Befüllen Sie nach Ihrem Geschmack und passend zur Karte oder dem Anlaß den Rahmen. Hier wurden Pailletten genommen, da sie sehr schön glitzern und zu den Luftballons passen.

 

7. Ziehen Sie jetzt das Schutzpapier des Abstandsklebebandes ab und kleben Sie das Hintergrundpapier auf.

 

 

8. Nun wird die Karte noch mit Zierstickern versehen und nach Ihrem Geschmack dekoriert.